› MARKTANALYSE DER WOCHE 21.10.2019 - 25.10.2019

MARKTANALYSE DER WOCHE 21.10.2019 - 25.10.2019

EUR/USD


Die wichtigste Aufmerksamkeit wird heute auf Europa geschenkt. Das Parlament von Großbritannien hat eine neue Bestimmtheit zu Brexit beigetragen, und die Europäische Zentralbank kann die Sitzung für die Geldpolitik durchführen. Das vorige Oberhaupt von dem europäischen Regulators Mario Draghi wird seine letzte Presskonferenz als ein Vorsitzende für die Europäische Zentralbank durchführen. Nach der Einführung für neue Maßnahmen für die Stimulierung, die im September in Kraft treten, einschließlich die Senkung für die Depositalzinsrate und die Erneuerung für den Kauf der Aktivseiten, also, es gibt keine bestimmten Anmeldungen am diesen Donnerstag von der Europäischen Zentralbank.

Wie viele Strategen und Analytiker erwarten, wird dieses Treffen als die Verabschiedung von Draghi sein. Die letzte Sitzung für das vorige Oberhaupt des europäischen Regulators kann sehr emotionell sein, weil keine bestimmten Ziele unter seiner Leitung erreicht wurden. Mario Draghi verlässt seine Position am 31. Oktober, wobei er diese Position Christine Lagard gibt.

Draghi muss seine Achtung auf die Probleme beim Verwaltungsrat der Europäischen Zentralbank geben. Mehr als drei Politiker, einschließlich die Oberhäupter von Deutschland und Frankreich sind gegen die Käufe von neuen Obligationen. Die Mitglieder von dem Verwaltungsrat bemerken, dass die Bewegung für die Europäischen Zentralbank einschränkt ist. Aber jetzt gibt es mehr die Mitglieder in der Europäischen Zentralbank, die für die Senkung der Zinsrate sind, deswegen wird es keine Veränderung für die Geldpolitik und die Redekunst erwartet.

Heutzutage sind die Meinungen von den Politikern auf zwei Teile aufgeteilt:
Die heutigen provokativen Maßnahmen – 12 Mitglieder (einschließlich Draghi), aber 5 Mitglieder haben keine Entscheidung getroffen, und es gibt schon 8 Mitglieder beim Verwaltungsrat, die für die Erhöhung der Zinsrate sind. Die Mitglieder für den Markt warten auf ein neues Oberhaupt für die Europäische Zentralbank der EU Christine Lagarda. Dann kann alles ein bisschen klar sein. Die Veröffentlichungen von der Geschäftstätigkeit für die EU und Deutschland spielen auch eine wichtige Rolle hier. Laut der Voraussage wird einige Verbesserung für die Anzeigegeräte erwartet, und das muss einen guten Einfluss auf den Währungsmarkt haben.

In den USA gibt es nichts Neues. Die Demokraten setzen fort, etwas Schlechtes über den Präsidenten Donald Trump zu finden. Schon wurde es gesagt, dass es die Händler gibt, die laut den Bedingungen von Trump gehandelt haben. Wie wir schon wissen, beeinflussten die Nachrichten in Twitter von Trump die Märkte. Besonders ist die Rede von einem unbekannten Händler, der 1,2 Milliarden Dollar laut diesen Bedingungen verdient hat. Schon jetzt ist er mit dem Präsidenten verbunden. Es gibt keine offizielle Nachricht, aber alle Faktoren führen zu einem richtigen Streit.

Laut den wirtschaftlichen Veröffentlichungen können Folgendes interessant sein: die Geschäftstätigkeit bei der Dienstleistungsindustrie und beim Wirtschaftssektor, und auch die Verkäufe von einem neuen und sekundären Wohnungsort.
Man muss auch bemerken, dass der Bericht von dem Einkommen für das dritte Viertel fortsetzt. Das kann etwas zu dem Handel nicht nur für die Währungen beitragen, sondern auch für das Warentermingeschäft, für das Edelmetall und natürlich für die Indizes.

MARKTANALYSE DER WOCHE 21.10.2019 - 25.10.2019

GBP/USD


Am letzten Samstag hat das britannische Parlament die Wahlen für einen neuen Abschluss Brexit von Boris Johnson verschoben, der von der Gipfelkonferenz der EU am letzten Donnerstag bejaht wurde. So konnte sie das Gesetz einleiten, das von Johnson fordert, die nächste Frist für den Austritt aus dem Euroblock zu verschieben.

Aber der Premierminister für das Vereinigte Königreich Boris Johnson reagierte darauf nicht, wobei er sagte, dass er keine Verabredungen, um Brexit zu verschieben, führen wird. Und dieses Gesetz fordert das nicht. Das Gesetz von Benn unterstreicht, dass der Premierminister nach der Frist für den Austritt aus der EU bis zum 31. Januar fragt, wenn das Parlament keine Vereinbarung für Brexit bis zum 19.Oktober trifft.

Ja, Johnson hat seinen Brief einem Präsidenten von dem Europäischen Parlamenten Donald Tusk geschickt, wo die Rede davon ist, dass das Parlament von Großbritannien laut den getroffenen Gesetzen und Bestimmungen fordert, damit die Regierung die Fristverlängerung für den Austritt aus der EU bis zum 31.Januar 2020 erreicht, deren Frist am 31.Oktober beendet wird. Aber Johnson hat seinen Brief als eine Information geschrieben, das war keine Bitte und er hat das nicht unterschrieben.

Boris hat dem Parlament gesagt: „Ich werde keine Verhandlungen über die Fristverlängerung durchführen, und das Gesetz fordert das von mir nicht. Ich werde unseren Freunden und Kollegen in der EU die gleiche Information sagen, also, was ich während der letzten 88 Tage gesagt habe. Die weitere Fristverlängerung kann für unser Land schlecht sein, schlecht für die EU und für die Demokratie“.

Danach wirkte das die Vermutung beim Parlament, dass Johnson einen Brief in die EU schicken kann, wo er bittet, die erste Information zu missachten.
Am Anfang dieses Monats baten die Mitglieder für die Aktion gegen Brexit das Gericht, entweder die Gesetzverordnung zu entwickeln, die Johnson fordert, nach der Fristverlängerung zu fragen, wenn er bis zum 19. Oktober keine Entscheidung erreicht, oder einen Brief von ihm in die EU zu schicken, wenn er das nicht machen will. Auch wurde es gesagt, dass Johnson die Bestrafung wegen seines Widerstands hat, oder sogar das Gefängnis, wenn das Gesetz von Benn nicht befolgt.

Das Revisionsgericht in Schottland, das Sessionsgericht müssen auch heute auf den Gerichtstermin achten, der Johnson fordern musste, das obere Gesetz zu folgen.
Großbritannien muss eine Entscheidung für Brexit während dieser Woche treffen, weil es mehr als eine Woche bleibt, wenn das Land aus der EU austritt. Die Leiter von den führenden Ländern aus der EU haben schon gefordert, die Situation zu erklären, weil es nicht klar ist, wie Großbritannien aus der EU austritt. Worauf muss sich Europa vorbereiten? Diese Woche wird sehr interessant für das Pfund Sterling!

MARKTANALYSE DER WOCHE 21.10.2019 - 25.10.2019

Oil


Am Montag wird das Erdöl ohne die bestimmte Dynamik gehandelt. Das letzte Treffen von Internationalem Währungsfond hat nur weitere Probleme hinzugefügt. International Währungsfond hat wieder die Voraussage für die Steigerung von dem weltweiten Bruttoinlandsprodukt bis zum diesen Jahr 3% gesunken, im Juli war die Voraussage 3,2%. Das ist die niedrigste Voraussage seit der globalen Krise.

Die wichtigsten Faktoren bleiben der Handelskrieg zwischen Washington und Pekin und Brexit. Zu diesen Risiken gehört auch eine weitere Eskalation von dem Handelskrieg zwischen den USA und der EU. Die Regierung von den USA hat sich schon an ihren Präsidenten Donald Trump gewendet, wobei seine Aufmerksamkeit auf die Risiken für die Wirtschaft in den USA, wenn eine weitere Eskalation für den Handelskrieg passiert, geschenkt wurde. Diese Situation kann einen schlechten Einfluss auf die Vorwahlkampagne der heutigen Regierung nächstes Jahr haben.

Dazu gehört auch die Verzögerung von dem Wirtschaftsniveau in China bis 6% bei der jährlichen Abrechnung im dritten Viertel, und das ist sehr schwach im Unterschied von den letzten 27 Jahren. China wird als der größten Verbraucher für das Schwarze Gold in der Welt gegolten. Doch zeigt die Erhöhung in den Beständen für die Lohnaufbereitung im September auf 9,4%, dass die Nachfrage noch hoch bleibt.

Was die Organisation für das Erdöl exportierenden Länder und ihrer Alliierte anbetrifft, gibt es hier keine Unbestimmtheit. Russland, wie der Alliierte für das Erdölkartell ist, hat die Quoten für die Förderung des Erdöls für diesen September erhöht. Russland achtet auf die Erhöhung der Förderung von dem Erdgas kurz vor der kalten Jahreszeit. Andererseits, führen Saudi-Arabien und Kuweit die allgemeinen Verhandlungen über die Förderung in der neutralen Zone zwischen den Ländern, deren Möglichkeiten 500 Barrels pro Tag sind, und das erlaubt, über die Erhöhung der Lieferungen für den Markt zu sagen.

Die stabile Steigerung von den Beständen in den USA trägt auch zu den Kotierungen etwas Bestimmtes bei. Trotz der ständigen Einschränkung von der Zahl für die Bohranlagen steigern die Bestände. Das sagt von der niedrigen Nachfrage. Viele Erdölverarbeitungswerke arbeiten jetzt laut dem Wintersaison, und das bedeutet, dass es weniger Rohstoff gekauft wird. Weil es mehr zuständige Elemente beim Winterkraftstoff gibt, wie, zum Beispiel die Wirkstoffe, die Winter-Scheibenreiniger und anderes.

Die Händler von dem Erdölmarkt werden ihre Aufmerksamkeit auf die politische Situation in der EU während dieser Woche schenken. Wenn es bestimmte Risiken wegen des Austritts von Großbritannien ohne Abschluss gibt, das kann einen schlechten Einfluss auf die Nachfrage in der Region haben.
Natürlich wird die offizielle Veröffentlichung für die Bestände in den USA nicht missachtet werden.

MARKTANALYSE DER WOCHE 21.10.2019 - 25.10.2019


Read also

Die Registrierung wurde erfolgreich bestanden!

Sie können jederzeit den gewünschten Kontotyp auswählen!